Zwischen Winterthur und Zürich


Pendlernotizen

Bahnhof in Winterthur, vorderstes Zugabteil. Grauer, kalter Wintermorgen. Junger Mann, etwa 18 Jahre alt. Kurzes Haar, schwarz gekleidet. Sitzt immer am selben Ort im Zug und beobachtet andere Personen. Macht sich seit Monaten Notizen in seinem Handy.

Paar, beide etwa 30 Jahre alt, beide spielen auf dem eigenen Handy Bingo. Reden nicht miteinander. Mann trägt Kappe und mehr als schulterlanges Haar. Etwa gleich langes Haar wie sie. Nun spielt er Candy Crush und sie hört auf zu spielen. Hat viele Flecken auf der Jacke. Beide sehen relativ ungepflegt aus und verströmen einen penetranten Geruch. Er wechselt wieder zum Bingo. Sie studiert den Zugfahrplan. Er ist immer noch auf das Spiel fokussiert und wippt seine Beine dabei nervös auf und ab.

Frau, ca. 40 Jahre alt, schreibt aufgeregt ihrer Kollegin, da es in Winterthur einen Zugunfall gab. Selbst ist sie ruhig, schreibt nur aufgeregt. Schaut immer wieder auf die SBB-App und prüft ihre Verbindungen. Sie ist ganz in Schwarz gekleidet und hat Schuhe an, die aus­sehen, als wären sie aus Schlangen­leder. Steigt besonders weit hinten aus.

Zwei Securitas, beide schauen auf ihre Handys. Einer erfasst Notizen bezüglich des Zugunfalls, der an diesem Morgen war, der andere schreibt eine private SMS. Beide um die 30 Jahre alt. Der älter Aussehende erfasst die Notiz. Tragen beide die typische Berufs­kleidung. Scheinen beide nicht sehr interessiert am Gegenüber zu sein.

Ältere Dame, gerade noch im Berufsalter, iPhone 7. Kneift die Augen stark zusammen und hält das Handy, wie es alte Leute halten. Kaut dabei einen Kaugummi. Hält ein kleines Brillenetui in der Hand, in dem sie das Handy versorgt. Trägt teuer aussehende Kleider, die sich auf den zweiten Blick als billig erweisen.

Junge Frau, ca. 25 Jahre alt. Haar nach hinten befestigt mit einer Spange, die normalerweise Kinder haben. Ehering. Eher kindlich wirkendes Gesicht. Ein Bein sehr stark nach innen geknickt. Grosse braune Tasche dabei. Lässt die Jacke die ganze Zugfahrt geschlossen. Schaut ziemlich nachdenklich aus. Ruft jemanden an, hört lange zu und sagt dann nur: «Okay.» Vielleicht ihr Arbeit­geber?

Junge, ca. 16 Jahre alt. Schaut Netflix auf seinem Handy. Hat viele Pickel im Gesicht. Atmet schwer ein und aus, kaut immer wieder an seinen Fingernägeln. Trägt Bluejeans, Nike-Winterschuhe und eine dicke Jacke. Ist total fokussiert auf das Video.

Frau, etwa 55 Jahre alt, blaues iPhone und eine dreckige Tasche. Kaut einen Kaugummi. Trägt weinrote Hosen und braune Wildlederschuhe. Hat eine Brille an, die ihr krumm auf der Nase sitzt. Schulterlanges, graues Haar. Bedient ihr Handy mit dem Zeigefinger.

Jüngere Frau, etwa 30 Jahre alt. Trägt eine Beanie und Trainerhosen, hat eine Sporttasche dabei, wirkt sehr sportlich. Besitzt ein älteres Android-Handy. Be­dient das Handy unkoordiniert, als würde sie es nicht viel benutzen. Um ihren Rucksack ist ein Regenschutz. Hält sich kurz die Nase zu, als würde es stinken.

Mann, ca. 40 Jahre alt, einigermassen gepflegt, Dreitagebart. Chattet über Whatsapp mit zwei Frauen gleichzeitig. Breite Hosen, kaum Haar auf dem Kopf. Sitzt mit zwei Personen im Abteil. Er redet zwar mit ihnen, schaut aber permanent auf sein Handy.

Junge, etwa 15 Jahre alt. Trägt Brille und hat seine Kappe ganz über die Brille gezogen, als wolle er nicht, dass man seine Augen sehen kann. Schaut Videos auf Youtube und weiss nicht, was er mit seinen Händen machen soll. Hat einen Schulrucksack dabei. In seinem Gesicht sind erste Anzeichen eines Barts zu sehen. Schaut Animes. Berührt ständig seine Brille, als laufe sie an. Ist sehr warm gekleidet. Überkreuzt seine Beine im Stehen. Schaut die Animes ohne Kopfhörer. Er knackst seine Hand­ge­lenke, als bereite er sich auf einen Kampf vor.

Mann, ca. 45 Jahre alt, sehr gross, Glatze. Hat einen karierten Schal, einen Hut und grüne Jeep-Handschuhe an. Besitzt eine grosse, rote kTec-Tasche, welche fast wie eine solche von Freitag aussieht. Doppelkinn. Einige grosse Ringe an der Hand sowie ein Leder­armband am Arm. Tippt auf seinem Handy herum, als langweile er sich. Sitzt auf der Treppe. Trägt schwarze Lederstiefel. Sitzt sehr breitbeinig da.

Frau, ca. 30 Jahre alt, rotes Haar, Frisur mit Side-Cut. Schwarz lackierte Finger­nägel. Grosser Schal. Hat eine Handy­hülle, die sie auch als Geldbörse benutzt. Trägt ein Piercing am oberen Teil des Ohrs. Löscht Mails. Sie speichert ein Bild aus ihren Mails und schickt es einem Kollegen. Sie schreibt sehr wenig, nur in Smileys oder: « ...?» Sie weiss nicht, welchen Smiley sie benutzen soll, des­wegen entscheidet sie sich für keinen.

Mann, ca. 30 Jahre alt. Hat eine Kappe an. Runde Brille, Dreitagebart und einen grünen Schal. Besitzt ein Generalabonnement. Unter seinem violetten Hemd trägt er ein T-Shirt, ebenfalls grün. Dazu Bluejeans. Schaut die ganze Fahrt auf sein iPhone, neigt seinen Kopf dabei ziemlich nach unten, weshalb er ein starkes Doppelkinn hat. Überschlägt die Arme. Scheint etwas auf seinem Handy zu lesen. Sehr gleich­gültiger Blick.

Junger Mann, gut angezogen. Hört sehr laut Metal über seine Kopfhörer. Trägt einen schwarzen Mantel, schwarze Jeans und einen schwarzen Pullover. Hat blondes Haar und eine schwarze Sonnenbrille. Leichten Dreitagebart.

Ältere Frau, ca. 50 Jahre alt. Kurzes, blondiertes Haar. Trägt billig wirkende Kleidung. Schreibt über Whatsapp einem jungen Mann. Kleine Uhr am rechten Arm. Hat eine rahmenlose Brille und ein iPhone 5.

Mann, ca. 35 Jahre alt, übergewichtig. Hat kurzes Haar, man sieht auf die Kopfhaut. Trägt eine Brille. Liest auf seinem Samsung Smartphone einen Artikel über Wrestling via 20-Minuten-App. Er trägt einen grauen Gap-Pullover, grosse Kopfhörer und eine Umhängetasche.

Mann, etwa 25 Jahre alt. Bart, dunkelblondes Haar, Bluejeans, schwarzes T-Shirt. Trägt einen Rucksack von Assassin's Creed (Videospiel). Schaut die ganze Fahrt abwechselnd auf sein Handy und nach draussen – alle 20 Sekunden, als wolle er nichts verpassen. Hat ein Sprite dabei, woraus er immer wieder trinkt.

Junge Frau, sitzt auf der Treppe, schwarzes Haar. Schickt auf Whatsapp einem Freund ein Partybild. Daraufhin liest sie einen langen Text. Sie schreibt zurück, dass sie heute später aufge­wacht und deshalb erst jetzt im Zug sei. Sie benutzt Smileys. Hat sich extra für eine Station von der Treppe auf einen Sitz gehockt.

Junger Mann, presst die Schuhspitzen zusammen. Schaut die ganze Fahrt auf sein Handy. Hat ein merkwürdiges Lachen im Gesicht, als geile er sich am Inhalt seines Smartphones auf. Hat unfrisierte Haare, trägt eine schwarze Jacke und Jeans mit kleinen Löchern. Besitzt eine Handyhülle, die zugleich seine Bankkarten fasst. Hat Kopfhörer im Ohr.

Junge Frau, blondiertes Haar. Hat zwei Schuhkartons dabei, einen Nike-Karton, in dem ein Vans-Karton verstaut ist. Schaut immer wieder auf ihr Handy. Trägt schwarze Schuhe. Sitzt auf der Bank zwischen der Treppe und den Sitzen. Hat den Platz nicht gewechselt, obwohl weitere Plätze frei wurden. Trägt einen dicken Schal und hustet immer wieder.

Mann, mittleren Alters, Nadelstreifen­anzug, Tasche von Bugatti, Schal. Sam­sung-Handy. Tippt eine Mail, in der er schreibt, dass etwas nicht vergessen gegangen sei. Tippt mit dem Zeigefinger. Hat die Zunge draussen beim Schreiben, als strenge er sich stark an. Trägt einen Ehering, sitzt sehr schräg auf dem Sitz. Riecht an seinem Schal und versorgt ihn dann in der Jackentasche.

Frau, etwa 35 Jahre alt. Hört Musik über ihren iPod. Trotzdem ein iPhone dabei, auf das sie schaut. Ihr Mund und ihre Hände machen dabei komische Zuckungen. Kann nicht still sitzen. Spielt immer mit den Händen bzw. den Knöpfen ihrer Jacke herum. Hat sehr viel Bargeld dabei. Sie nimmt ihr Portemonnaie heraus, um das Geld zu zählen. Schliesst hin und wieder die Augen. Singt das Lied, welches sie hört, leicht nach. Schaut sich hektisch im Zug um.

Junger Mann, fährt erste Klasse. Sehr teuer gekleidet. Hat eine dumpfe Stimme. Telefoniert. Fragt, ob er das Hotel bar zahlen könne oder nur per Rechnung? Ist ziemlich erstaunt, dass er nur per Rechnung zahlen kann und nicht bar. Nervt sich darüber. Verab­schiedet sich: «[…] bis morgen.» Steht sehr breitbeinig, ist ziemlich klein. Blonde kurze Haare. Schwarze Sonnenbrille, obwohl es bereits dämmert.

Frau, etwa 30 Jahre alt. Schreibt eine Anfrage an eine Bibliothek in Toulouse. Muss sich immer wieder Wörter von leo.org übersetzen lassen. Trägt einen roten Mantel und eine Freitag-Tasche. Schwarz gelocktes Haar.

Mann, ca. 50 Jahre alt. Winterjacke trotz frühlingsähnlichen Temperaturen. Schaut während der ganzen Fahrt be­sorgt auf sein Handy. Greift sich dabei immer wieder an den Kopf, als wäre er enttäuscht. Wenig Haar auf dem Kopf. Brille ohne Ränder. Sieht aus, als wäre er angewidert.

Mann, ca. 35 Jahre alt. Handy auf Französisch. Brille mit Rändern. Infor­miert sich über die Fahrprüfung, später ist er auf Facebook. Hört dabei Musik. Trägt Adidas-Schuhe und eine NY-Yankees-Kappe, ein braunes Oberteil und blaue Jeans.

#NicolaBryner #SBahn #Pendler #WinterthurZürich #Handy #online

0 Ansichten

Stadtbeobachter/innen

JULL Junges Literaturlabor GmbH, Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Impressum

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White SoundCloud Icon