• Admin

Zu Besuch auf einem anderen Planeten

Aktualisiert: 10. Dez 2019



Ich bin genervt.

Ich hasse Zugfahren.

Aber ohne den Zug komme ich von hier nicht weg.

Immerhin gibt es hier einen Bahnhof, wo Züge fahren. Auf dem Land kann man von Glück reden, wenn man den einen Bus erwischt, der zweimal am Tag, zu den unmöglichsten Zeiten, die Jugend aus dem Dorf schafft.

Ich kann weder zu Fuss noch zu Pferd einen Ort erreichen, der wenigstens doppelt so gross ist wie der Vorort mit dem Bahnhof.

Diesen Vorort würden manche Menschen schon als 100-Seelen-Dorf bezeichnen.

Ich weiss aber was ein 100-Seelen-Dorf wirklich ist, leider Gottes, denn ich lebe in einem.

Ich steige ein.

Hier ist alles schon besetzt.

Ein Altersheim auf Schienen.

Im 100-Seelen-Dorf leben nur Rentner.

Ich setze mich gezwungenermassen auf einen dieser Aufklapp-Sitze, die seitwärts fahren.

Ich setze mich so hin, dass ich trotzdem irgendwie vorwärts fahre.

Die Landschaft zieht an mir vorbei.

Feld, Feld, Siedlung mit unverschämt hässlichen Mehrfamilien-Wohnblöcken, Feld.

Der Bahnhof in der Stadt gefällt mir besser als der Bahnhof im Vorort.

Die Menschen sind nicht uralt.

Alle sehen anders aus.

Das mag ich an der Stadt.

Hier kannst du sein, wer du bist.

Im 100-Seelen-Dorf schauen dich doch schon alle schräg an, wenn du mit roten Socken aus dem Haus gehst.

Viele Menschen an öffentlichen Orten machen mir eigentlich nichts aus.

Aber ich bin ein Landei und ich befürchte in dieser fremden Stadt gleich von jemandem ausgeraubt zu werden.

Deswegen versuche ich auch nicht zu nahe bei den Menschen zu gehen, die prinzipielle Kleptomanen sein könnten.

An jeder zweiten Strassenecke sehe ich einen H&M, dazwischen Gucci, Prada und PKZ.

Mir gefällt die Atmosphäre.

Für mich ist es hier wie auf einem anderen Planeten.

Ich schaue in jedes Schaufenster.

So viele schöne Sachen.

Im 100-Seelen-Dorf gibt es nicht einmal einen Volg.

Nur einen Zigaretten-Automaten.

Hier gibt es in jeder Strasse einen Migros.

Ob das nötig ist bezweifle ich, aber ich wäre echt glücklich, wenn es im 100-Seelen-Dorf wenigstens einen Dorfmarkt geben würde.

Oder einen Bus der mich wegfährt.


#HalloZürich #Migros #Gucci #ankommen

15 Ansichten

Stadtbeobachter/innen

JULL Junges Literaturlabor GmbH, Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Impressum

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White SoundCloud Icon