Wenn ich plötzlich Königin wäre, würde ich...



Wir kennen sie wohl alle, diese Momente während hitzigen politischen Diskussionen oder beim Betrachten der letzten Abstimmungsresultate, wo man denkt: wenn ich König oder Königin in diesem Land wäre, dann würde ich das einfach so durchsetzen, dann wäre alles viel besser und gerechter sowieso.


Doch wenn ich tatsächlich eines Morgens aufwachen würde und mich wiederfände im Regierungssitz des Landes, in dem ich alleiniges Entscheidungsrecht hätte, dann würde ich erst einmal richtig erschrecken. All die Dinge, von denen ich immer gedacht hatte: die würde ich einfach durchsetzen, wenn ich könnte, würden jetzt mit meiner Unterschrift ganz einfach zu Gesetz. Klar, ich würde mich für den Klimaschutz einsetzen, für mehr soziale Gerechtigkeit, für die Gleichstellung von Mann und Frau und Menschen anderer Orientierung, für gute Bildung und für eine lange Liste weiterer Dinge, die mir wichtig sind. Doch wie genau setzt man diese Dinge um? Wie muss ein Gesetzt formuliert sein, damit es auch tatsächlich für mehr Gerechtigkeit sorgt bei denen, die sie brauchen, und nicht ausgenutzt werden kann von denen, die genug haben und trotzdem überall auf der Suche sind nach einem Schlupfloch? Auf schwierige Fragen gibt es keine einfachen Antworten. Und ich weiss nicht, ob ich die komplizierten Antworten wirklich in ihrer ganzen Komplexität kenne.

Jeder würde mein Gesicht erkennen in der Öffentlichkeit. Manche würden mich für meine Entscheidungen loben und andere dafür hassen. So oder so, ich wäre dann für diese Gesetze und Regeln und all ihre Auswirkungen verantwortlich. Ich könnte all meine Überzeugungen durchsetzen und würde sie so vielleicht auch Menschen aufzwingen, die diese Ansichten nicht teilen. Wäre es nicht anmassend, einfach so zu entscheiden, ohne die Leute mitentscheiden zu lassen, die durch diese Regelungen betroffen wären?

Ich bin froh, nicht Königin dieses Landes zu sein und nicht einfach so entscheiden zu können. Denn auch wenn demokratische Entscheidungen und Prozesse oft sehr lange dauern und ich mir in verschiedensten Bereichen ein anderes oder vor allem schnelleres Vorgehen wünschen würde, ist es doch gut, dass ich einfach eine von vielen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern bin in diesem Land und meine Stimme nicht mehr Gewicht hat als die aller anderen.


#Regieren #Gesetze #Ideen #Zukunft #Gerechtigkeit

Unsichtbar

Predigt

Stadtbeobachter/innen

JULL Junges Literaturlabor GmbH, Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Impressum

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White SoundCloud Icon