Walk on the other side




Gerade unterhielten wir uns noch ganz normal und dann plötzlich schlug jemand Tayip von der Seite ins Gesicht. Es war Damian. Fassungslos musste ich mitansehen, wie mein Ex-Freund auf meinen Kumpel losgeht.


Dabei hatte er nicht im Geringsten ein Recht dazu. Schliesslich war er es, der mich mit meiner besten Freundin betrogen hatte. Wer macht sowas?


Nina wohnt in derselben Strasse wie ich. Seit der zweiten Klasse sind wir beste Freundinnen und es bricht mir das Herz. Schliesslich wusste sie alles über mich, unter anderem auch, wie viel mir an der Beziehung zu Damian lag. Trotzdem machte sie keinen Rückzieher, als er anfing, ihr schöne Augen zu machen. Zu schöne Augen.

Ich hätte es ahnen müssen, aber meine naive Person dachte, sie würden sich einfach gut verstehen. Ein Freund, der mit der besten Freundin befreundet ist. Was will man mehr?

Diese Geschichte allein ist ja schon schlimm genug. Dazu kommt allerdings noch, dass Damian in der ganzen Zeit, in der ich nichts wusste, ein Riesen-Arsch zu mir war. Er hat mich nicht mehr in Ruhe gelassen, spionierte mir ständig hinterher und war grundlos eifersüchtig. So, als ob er befürchtete, ich hätte etwas herausgefunden und würde mich dafür bei ihm rächen wollen. Ich hatte aber keine Ahnung und litt furchtbar darunter, dass er mich so kontrollierte. Ja sogar mein Handy ging er durch und liess mich samstags nicht mehr feiern gehen, obwohl er wusste, dass ich nur mit meiner Schwester zusammen sein würde.

Wenn ich einmal offline war, rief er mich 100 Mal an und schrieb mir 1000 Nachrichten. Ich stand kurz vor der Verzweiflung, da kam auch noch Nina auf mich zu und beichtete mir, dass sie vor kurzem mit Damian geschlafen habe.

Ich war geschockt und hätte beiden am liebsten die Hälse umgedreht, aber ich tat es nicht und frass die ganze Wut in mich hinein.

Als ich Damian damit konfrontierte, blieb ich sehr ruhig. Er brach zusammen und flehte um Verzeihung, aber ich hatte genug. Was erwartet er denn von mir? Er muss mich schon für ziemlich dumm halten, wenn er denkt, dass ich sein Spiel weiterspiele. Nachdem ich das durchschaut hatte, erklärte ich unsere Beziehung für beendet.

Jetzt sind es schon Wochen her, seit ich Schluss gemacht habe und er lässt mich noch immer nicht in Frieden. Jeden Samstag textet er mich zu mit Fragen wie: Wo bist du? Was machst du? Mit wem machst du was? Können wir was zusammen machen?

Bis jetzt war er mir noch nie irgendwohin gefolgt. Für so vernünftig hielt ich ihn. Doch an diesem Samstag eskalierte die Situation. Damian bedrohte Tayip mit einem Messer und schrie und stand völlig neben sich.

Wie kann eine Situation so angespannt und doch so lächerlich sein? Er war untreu gewesen, nicht ich. Was fällt ihm ein, eine solche Szene zu machen?! Ich müsste diejenige sein, die das Messer zückt. Das war der Moment, als ich realisierte, dass ich endgültig die Schnauze voll hatte.

Ich fing an zu weinen und schrie Damian an: «Immer wieder musst du mein Leben ruinieren!»


#Sechseläutenplatz #Mascotte #Eiferstucht #Ex



Verwandter Artikel:

Stadtbeobachter/innen

JULL Junges Literaturlabor GmbH, Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Impressum

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White SoundCloud Icon