top of page

Kunsthaus

Im Kunsthaus: Marmor, Messing und der Parkettboden. Wie hier diese Materialien verarbeitet worden sind, ist einfach unglaublich. Jedes Mal, wenn ich die lichtdurchflutete Architektur betrete, denke ich, dass Recycling-Beton Gold sein kann. Qualität, die man weltweit nur in der Schweiz bekommt. «Switzerland is King», David Chipperfield Architects auch.

 

In der zentralen Halle harmoniert der Marmor so gut mit dem Beton, dass ich hier problemlos meditieren könnte. First Floor: «Bing!» Ich imitiere die Geräusche des Lifts. Tatsächlich habe ich ihn nicht benutzt, weil die Treppen zu schön sind.

 

Ich bin immer noch im ersten Obergeschoss. Die Sammlung Looser ist dunkler und es gibt einen Raum, der ist ganz Dada. Die Rede ist nicht vom Digilab, wo die Bildschirme von Nora Turato sich mit mir unterhalten, sondern das Dada-Kabinett mit Arbeiten von Man Ray (eigentlich Emmanuel Radnitzky). Dann sehe ich durch das Fenster: die Stadt. Bruch. Ein Strahl durch das Grau hindurch. Ich verliere mich nicht ganz, doch für etwa zwei Minuten gibt es das Kunsthaus nicht mehr. Es ist so hell.

 

In der Abwesenheit des Chipperfield-Baus denke ich hauptsächlich an Takeoff, den US-amerikanischen Künstler, Rapper und Songwriter. Sein Tod beschäftigt mich sehr.













Heimweg

Comments


bottom of page